© Umsetzung - GRANACHER

Kontrollierte

Be- und Entlüftung

Angenehmes Raumklima und hygienisch unbedenkliche Raumluftqualität sind Grundlage für gesundes Wohnen und Wohlbefinden. Dies ist die vorrangige Aufgabe der Wohnungslüftung. Maßstab für “gute Luft” ist die Qualität unbelasteter Außenluft.
Belastungen der Raumluft stammen aus unterschiedlichen Quellen:  Schadstoffe die mit der Außenluft eindringen der Mensch selbst Baumaterialien Einrichtungsgegenstände haustechnische Einrichtungen Heiz- und Kochgeräte Haustiere Pflanzen Textilien
Quelle: aerex
Kohlendioxid (CO2), das beim menschlichen Stoffwechsel oder bei Verbrennungsvorgängen (Gasherd, Kerzen, Rauchen) entsteht Wasserdampf, der zum Teil durch den Menschen ausgeschieden wird, zum Teil bei der Verdunstung von Wasser durch Pflanzen, beim Kochen, Waschen, Duschen usw. entsteht Geruchsstoffe aus menschlichen Ausdünstungen oder haushaltsüblichen Tätigkeiten giftige Gase und Dämpfe (Stickoxide, Kohlenwasserstoffe, Aldehyde, Lösungsmittel), die aus Gegenständen und Materialien entweichen oder bei Verbrennungsprozessen entstehen Mikroorganismen wie Bakterien, Viren, Schimmelpilzsporen oder Hausstaubmilben Radioaktive Stoffe aus Baumaterialien und Erdreich
Die sinnvolle Strategie zum Erreichen einer guten Raumluftqualität lässt sich mit drei Schritten beschreiben: o Weitgehendes Vermeiden o effiziente Abfuhr o ausreichende Verdünnung von Emissionen im Gebäude
Nur mit einer Lüftungsanlage lässt sich der hygienisch notwendige Luftwechsel dauerhaft auf energieeffiziente Weise und ohne Einbußen an Behaglichkeit sicherstellen und nach Bedarf regeln. Häufig genannte "Alternativen", Fugenlüftung und Fensterlüftung, sind entweder schwer handhabbar (Fensterlüftung) oder extrem bauschadensträchtig und energieverschwenderisch (Fugenlüftung). Die Nachteile von Fenster- und Fugenlüftung machen die mechanische Wohnungslüftung beim heutigen Baustand zwingend notwendig.
Warum mechanische Wohnungslüftung?
Nahrungsmittel und Haushaltschemikalien emittieren eine Vielzahl von Stoffen Zu den wichtigsten gehören: